Auf den Spuren jüdischen Lebens l - Stadtrundgang durch Bad Salzuflen

Vereinsgruppe: 
Bad Salzuflen
Datum: 
Freitag, 13. Oktober 2017, 15:30

Treffpunkt: Historisches Rathaus, Am Markt 26, Bad Salzuflen

Leitung: Franz Meyer, Bad Salzuflen

siehe auch 20. Oktober 2017

Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft (1933-1945) wurde die jüdische Minderheit in Bad Salzuflen und Schötmar durch zahlreiche Sondergesetze und
Verordnungen systematisch aller Rechte beraubt und aus der Gesellschaft
ausgegrenzt. Von den im Januar 1933 hier ansässigen 117 Personen konnte sich
nur etwa die Hälfte durch eine Flucht ins Ausland in Sicherheit bringen. 63
Männer, Frauen und Kinder wurden ab Herbst 1941 in Ghettos und
Konzentrationslager verschleppt, dort erschossen, vergast oder durch
Zwangsarbeit in den Tod getrieben.

Auf zwei Stadtrundgängen sollen die Spuren jüdischen Lebens in Bad Salzuflen und
Schötmar erkundet werden. Angesteuert werden hierbei u. a.: einige der durch
„Stolpersteine“ kenntlich gemachten letzten Wohnsitze der ermordeten jüdischen
Männer, Frauen und Kinder, ehemals in jüdischem Besitz befindliche
Geschäftshäuser, der Ausgangspunkt der ersten Deportation (Marktplatz
Schötmar), die Standorte der Synagogen, die beiden Friedhöfe sowie die
Gedenkstätte in der Mauerstraße.

Die Rundgänge sollen dazu beitragen, die Erinnerung an die Opfer des Holocaust aus
Bad Salzuflen und Schötmar wach zu halten.